Banner

Aktuelle Nachrichten

Prophylaktischer Hochwasserschutz wird installiert

Pegelstände an Nidder und Nidda steigen weiter an

Durch den anhaltenden Regen und die Schneeschmelze bedingt durch die hohen Temperaturen, steigen die Pegelstände an Nidder und Nidda weiter an. Derzeit gibt es Prognosen, dass die höchste Meldestufe 3 schon bald erreicht sein könnte. Dies hängt auch mit einer Wellenbewegung der Nidder aus dem Main-Kinzig-Kreis kommend zusammen. Der Bürgermeister hat daher den verwaltungsinternen Krisenstab der Stadt Bad Vilbel einberufen und dort wurden prophylaktische Sofortmaßnahmen beschlossen.

In Gronau wird inder Straße „Uferweg“ ein Hochwasserschutzsystem durch die Freiwillige Feuerwehr installiert. Dies kann dazu führen, dass parkende Autos der Anwohner dort nicht mehr stehen können. Die Feuerwehr wird die Anwohner jedoch entsprechend informieren. Der Fuß- und Radweg entlang der Nidder wird zudem zwischen Hauptstraße und dem Spielplatz am Dorfelder Weg komplett gesperrt. „In diesem Bereich droht die Nidder schon bald über die Ufer zu treten. Mit unserer frühzeitigen Sperrung sowie der Installierung eines Hochwasserschutzsystems beugen wir dem nun schon vor. Die Feuerwehr sowie die Bereitschaft des Betriebshofs sind alarmiert und bereits tätig“, erklärt hierzu Erster Stadtrat Sebastian Wysocki.
 
Auch im Bereich der Kernstadt trägt die Nidda deutlich mehr Wasser. Insbesondere zwischen der Rathausbrücke und der Wiesengasse wird der Pegelstand ständig und kritisch beobachtet. Der stadtseitige Niddauferweg wird daher im genannten Bereich für Fußgänger und Radfahrer gesperrt. Auch hier wird die Feuerwehr prophylaktisch einen Hochwasserschutz installieren. „Durch die neue Stützmauer entlang des stadtseitigen Niddauferwegs haben wir den Hochwasserschutz in diesem Bereich bereits verstärkt. Da jedoch der Wasserpegel weiter steigt und zudem Starkregenereignisse angekündigt sind, wird die Feuerwehr weiteren Hochwasserschutz hier installieren“, berichtet Bürgermeister Dr. Thomas Stöhr nach einem Ortstermin über die Maßnahme in der Kernstadt.
 
Durch den Zufluss der Nidder in die Nidda auf Bad Vilbeler Gemarkung ist die Stadt Bad Vilbel besonders vom Hochwasser bedroht. Es zeichnet sich derzeit eine Welle durch die Nidder ab, weshalb präventive Maßnahmen sofort umgesetzt werden. „Auch, wenn wir derzeit die Lage sehr genau beobachten und entsprechende Sofortmaßnahmen veranlassen, zeigt sich dieser Tage auch sehr gut, dass wir in der Vergangenheit durch diverse bauliche Maßnahmen und insbesondere auch durch die Renaturierungsmaßnahmen entlang der Nidda, der Nidder und des Erlenbachs gute Arbeit im Sinne des Hochwasserschutzes geleistet haben“, führen Stöhr und Wysocki aus. Alle Gewässer haben demnach Retentionsflächen, in denen sie sich bei entsprechenden Pegelständen ausbreiten können, die naturnahe Umgestaltung der Uferbereiche trägt ebenfalls zum Schutz vor Hochwasser bei und nicht zuletzt sind bauliche Maßnahmen wie die Stützwand am stadtseitigen Uferweg oder der Ausbau des Niddaradwegs, der auf einem Damm sitzt, ebenfalls dem Hochwasserschutz zuträglich.
 
„Wir bedanken uns aber auch bei den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr und bei den Mitarbeitern des Betriebshofes, die derzeit nahezu im Dauereinsatz sind, um die Stadt und vor allem die Bad Vilbelerinnen und Bad Vilbeler vor dem Hochwasser zu schützen“, richten sich Stöhr und Wysocki an die Einsatzkräfte.
 
Einen Appell richten beide zudem an alle Bürgerinnen und Bürger: „Bitte vermeiden Sie es, zu nah an die Uferbereiche der Gewässer heranzutreten. Die Wassermassen sind in dieser Situation unberechenbar und die Fließgeschwindigkeit ist so hoch, dass bei einem Unfall kaum eine Möglichkeit besteht, nicht davon mitgerissen zu werden. Die gesperrten Bereiche sollten Sie weiträumig umgehen und auch an derzeit nicht gesperrten Bereichen sollte größte Vorsicht gewahrt werden.“
 

Bildunterschrift: Bürgermeister Dr. Thomas Stöhr erkundigte sich vor Ort, wie die Maßnahmen zum prophylaktischen Hochwasserschutz laufen.

Veröffentlicht:02.02.2021

Wichtige Information

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadt Bad Vilbel veröffentlicht. Diese stehen unter Nennung der Quelle „Stadt Bad Vilbel“ für eine Veröffentlichung zur freien Verfügung.

Ihr Ansprechpartner

Der Magistrat der Stadt Bad Vilbel
Am Sonnenplatz 1
61118 Bad Vilbel

Yannick Schwander
SchwanderYannick
Pressesprecher
Tel:
Work(06101) 602-201
Fax:
Fax(06101) 602-353